Beiträge mit Tag ‘Vortrag’

Schulrecht: Ein Vortragsabend für Eltern und Fachkräfte

Welche Möglichkeiten und Grenzen bietet das hessische Schulgesetz bei Förderbedarf?

Das Hessische Schulgesetz ist weit gefasst und offen formuliert, so dass viel Raum für Fragen bleibt, wenn es um Kinder mit Förderbedarf geht: Was fällt unter den Begriff „Nachteilsausgleich“? Wer ist zuständig für die Testung von Kindern, bei denen der Verdacht auf Legasthenie oder Dyskalkulie besteht? Welchen Anspruch auf Fördermaßnahmen haben solche Jungen und Mädchen? Welche Formen der besonderen Beurteilung und Unterstützung gibt es für betroffene Schulkinder?

Effizient Lernen und die Merkfähigkeit verbessern – Bernd Holzfuss zeigt in der Bücherei Münster wie es geht.

Sich Namen, Zahlen und Fakten schnell und dauerhaft einprägen können

Vortrag in der Bücherei Münster für Schüler und Erwachsene

Vier Vorträge pro Jahr bietet die Bücherei Münster im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe „Lies dich fit – wir machen mit!“ gemeinsam mit dem Landesverband für Legasthenie und Dyskalkulie Hessen an und am 27. November um 19.30 Uhr steht für 2 Euro Eintritt der letzte Fachvortrag für dieses Jahr auf der Agenda. „Unsere Vorträge richten sich im Schwerpunkt an Eltern und Fachkräfte, dieses Mal ist das anders: Auch die Schüler selbst sind willkommen, ebenso alle Erwachsenen, die sich schon immer Namen, Daten oder sonstige Fakten besser einprägen wollten“, lädt das Büchereiteam ein.

Tanja Grießmann

So stärke ich mein Kind für die Schule und das Leben

Vortrag in der Bücherei Münster mit Mediatorin und Resilienztrainerin Tanja Grießmann

Resilienz, die Widerstandskraft der Seele, ist das Thema des nächsten Vortrages für Eltern und Fachkräfte in der Bücherei Münster am Dienstag, den 25. September um 19.30 Uhr. Gemeinsam mit Heike Unterleider vom Landesverband für Legasthenie und Dyskalkulie Hessen e.V., konnte Büchereileiterin Jasmin Frank für diesen besonderen Abend die Mediatorin und Resilienztrainerin Tanja Grießmann als Referentin gewinnen. „Kinder bekommen Resilienz an sich in die Wiege gelegt, doch nicht immer ist es leicht für sie, auf diese Fähigkeit zuzugreifen.

Dr. Günter Hedtmann

Schlaganfall: “Jede Sekunde zählt”

Dr. Günter Hedtmann ist Oberarzt in der Neurologie am Klinikum Darmstadt. Am Samstag, 25. August um 15 Uhr ist er bei einer Info-Veranstaltung zum Thema Schlaganfall zu Gast, die von der Bücherei Münster und der katholischen Erwachsenenbildung St. Michael in der Kulturhalle (Friedrich-Ebert-Straße 73) angeboten wird. Im Interview erklärt er, was bei einem Schlaganfall passiert, warum auch junge Menschen betroffen sein können und warum Aufklärungsarbeit so wichtig ist.

Das Interview führte Meike Mittmeyer-Riehl

Gemeinde Münster: Herr Dr. Hedtmann, viele glauben, dass ein Schlaganfall nur ältere Menschen treffen kann. Warum stimmt das nicht?

Dr. Hedtmann: Zwar erleiden deutlich mehr ältere Patienten einen Schlaganfall – die meisten sind über 70 – aber es gibt auch sogenannte jugendliche Schlaganfälle. Fünf bis zehn Prozent der Patienten sind jünger als 50, das entspricht in Deutschland etwa 9.000 bis 14.000 Menschen pro Jahr.

Bildunterschrift: Brigitte Ganz von der katholischen Erwachsenenbildung und die beiden Münsterer Autorinnen Meike Mittmeyer-Riehl und Karin Ann Müller (von links) freuen sich auf viele Zuhörer bei der Veranstaltung „Schlaganfall – Erfahrungen und Wissenswertes“ am 25. August im Storchenschulhaus. Foto: GM/Jasmin Frank

Info-Veranstaltung Schlaganfall: Vom Schlag getroffen

„Ein Schlaganfall ist immer lebensbedrohlich“

Er ist die zweithäufigste Todesursache Deutschlands und seine Gefahren werden nach wie vor oft unterschätzt: der Schlaganfall. Was genau dabei im Körper passiert, wie Betroffene damit umgehen und wieso der Schlag sogar sehr junge Menschen treffen kann, erfahren Interessierte bei einer Veranstaltung in der Kulturhalle Münster am Samstag, 25. August 2018 um 15 Uhr, organisiert von der Bücherei Münster und der katholischen Erwachsenenbildung St. Michael. Mit dabei sind ein Oberarzt des Klinikums Darmstadt sowie zwei Autorinnen und eine Schlaganfall-Betroffene aus Münster.